Dagari-Stämme

Nordwestliche Dagari-Stämme:

Urechu - durch die Heirat der Tochter des Häuptlings, Nashii, mit dem Fürsten von Dustar hat sich Gurema als Führer des Stammes viele Feinde gemacht.

Uchema - ein kleiner, aber kriegerischer Stamm, der mit den Hattai verbündet ist. Der Häuptling ist Arattu, dessen Vater im Krieg gegen Enescar getötet wurde.

Hattai - ein kriegerischer Stamm, Fremden gegenüber feindselig. Möchte die Steppen von jeglichem fremden Einfluss säubern. Seine Häuptlingin ist Ushia, eine alte, erfahrene Kriegerin.

Shana'i - ein friedlicher Stamm, der Handel mit den Cimri und den Pel-Rheso treibt. Berühmt für seine außergewöhnliche Zucht von Yuruma (flinke, zweibeinige Säugetiere, die als Reittiere dienen) und die besten berittenen Bogenschützen aller Dagari-Stämme. Er wird von Häuptling Garav angeführt.

Yiskai - einer der einstmals größten Stämme des Nordwestens, wird von Häuptling Karnu geführt. In den Separationskriegen führten sie die Invasionsstreitmacht der Dagari an, denen außerdem die nordwestliche Stämme der Urui und Yaskuma, sowie die zentralen Stämme der Pattarra, Erui und Kuyanaska und der östliche Stamm der Uema angehörte. Fast alle dieser Stämme wurden bei der letzten Niederlage so schwer dezimiert, dass sie heute kaum noch Einfluss unter den Dagari besitzen, mit Ausnahme der Kuyanaska und der Uema - letztere hatten sich rechtzeitig aus dem Krieg zurückgezogen, erstere blieben im gesamten Feldzug unbesiegt, und zogen mit reicher Beute ab.

Urui - siehe oben, geführt von Häuptling Batuv

Yaskuma - siehe oben, geleitet von Häuptlingin Gshal.


Nördliche Stämme:

Yappar
Einer der kriegerischeren Stämme. Überfällt regelmäßig die Südlichen Baronien, wird aber ebenso regelmäßig an der Mauer abgewehrt.
Für beide Seiten ist dieser Kleinkrieg fast schon Tradition, und läuft stets nach demselben Schema ab. Der junge Häuptling Ganyama ist ein hervorragender Krieger, dessen mangelnde Erfahrung jedoch einen Sieg unwahrscheinlich macht.

Gerka
Ein kleiner, friedlicher Stamm. Viele Angehörige leben, sesshaft geworden, in Tonehra und Anarkata - andere Dagari sehen auf sie herab und halten sie für verweichlicht. Häuptling Omoi leitet die Gerka.

Terbui
Ein eher friedlicher Stamm, der mit Enescar einen Friedensvertrag bestehen hat, der ihm einige Freiheiten gewährt. Häuptlingin Yara wirbt schon seit längerem vergeblich um den zweitältesten Sohn des Kherbûns.

Annakwa
Ein ungewöhnlicher Stamm: Ursprünglich waren die Anara - so ihr früherer Name - einer der kämpferischen Stämme, und nahm an einem Überfall auf die Cimri teil. Dabei wurden viele Gefangene gemacht, und - untypisch für die Dagari - mit zu den heimatlichen Weidegründen gebracht.
Nach und nach erlangten die Cimri ihre Freiheit - sie stammten alle aus dem Stamm Kokokwa - und begannen, sich mit den Dagari zu verbrüdern. Heute besteht der Stamm zu 25% aus Cimri, und zu 75% aus Dagari.
Der Häuptling der Annakwa ist ein Dagari-Krieger namens Balkur.


Zentrale Stämme:

Pattarra - siehe oben, Häuptling Hurnu.

Erui - siehe oben, Häuptlingin Tasha

Kuyanaska - siehe oben, Häuptling Gomruv


Östliche Stämme:

Uema - siehe oben, Häuptling Ermish

Yanh-Sharrah, Häuptling Zarukh

Suhorrah, Häuptlingin Yusai.

Amaskai, Häuptlingsbrüderpaar Ghorav und Jerush


Südliche Stämme:

Shibu, Häuptling Omegh

Honshonka, Häuptling Qeluv

Kerbu - zusammen mit den Ha'nar sind die Kerbu einer der letzten beiden Stämme, die noch am alten Stammesratssystem des Hagar'Ashaag festhält. Einstmals waren fast alle der Dagari-Stämme in diesem Rat vertreten, doch nach dem letzten großen Zug der Berra, der ganz Padalis in Aufruhr stürzte, zerfiel das alte Bündnis. Die Kerbu haben keinen Häuptling.

Ha'nar - siehe oben, auch die Ha'nar werden nicht von einem Häuptling geführt.

Uktahr Shegi, Häuptlingin Nosca.

Heddoah, Häuptlingin Ashva.

Pakkar
Ehemals Teil der Heddoah, spaltete sich dieser Stamm nach einem internen Zwist ab und wanderte weit nach Süden. Geführt von Häuptling Barku.


Tamarillo:

Yirai
Ein Stamm, der vor längerer Zeit über die Berge, die Hernatria und Tamarillo trennen, gewandert war, und sich nördlich des Naven niedergelassen hatte. Hat keinen Kontakt zu anderen Dagari-Stämmen, und lebt in Frieden mit den Nachbarvölkern. Geleitet wird der Stamm von Häuptling Makuv.


Cilithien:

Die eigentliche Heimat der Dagari ist heute Teil der Einflusssphäre der Cilither - das hindert jedoch einige Stämme nicht daran, durch die Wüste zu ziehen.

Anders als die Stämme in Anávrin und Hernatria, die zumindest teilweise sesshaft sind, ziehen die cilithischen Dagari-Stämme ständig umher, und haben daher keine festen Stammesgebiete.

Cabu
Die Cabu tätowieren ihre Gesichter, ein Brauch, den sie von den Thon-Ktih übernommen haben dürften, mit denen sie regelmäßig Kontakt haben. Die Cabu sind energische Gegner des Sklavenhandels - jede cilithische Karawane, der sie begegnen, sollte es tunlichst vermeiden, Sklaven dabei zu haben...
Der Stamm wird von Häuptlingin Shona geleitet.

Yauvre, Häuptling Gatab.

Gokrai, Häuptling Vakai.

Huddo Shaar, Häuptlingin Loshga.

Makra-Hath
Diesen Stamm hat es sehr weit nach Süden verschlagen - bis zur näheren Umgebung der Stadt Sor'hn, mit der sie Handel treiben, und einen gegenseitigen Beistandsvertrag haben. Geleitet von Häuptling Amav.


Die Oasenfestung Sharu Yarhul

Eine der wichtigsten Karawanenrouten, die Strecke, welche die Territorien der Stämme Uchema, Hattai, Shana´i und Yiskai im Nordwesten mit den zentralen Gebieten der Pattarra, Erui und Kuyanaska und den südlichen Gebieten der Shibu, Honshonka und Heddoah verbindet, führt durch fast ganz Hernatria.

Einige Engstellen, die besonders wichtig für die Sicherheit der Karawanen sind, werden von Festungen bewacht, so auch das Felsloch von Sharu Yarhul. Diese Festung wird von einem fragilen Bündnis einiger Stämme bemannt und bewacht.

 


Hättest Du gewusst...

... dass das große Gebirge, das Padalis von Nord nach Süd teilt "Eredron" heißt?

... dass die padalische Gildenmagie sich von der Magie von Kisaure grundlegend unterscheidet?

... dass die berühmte "Königliche Galerie von Tletanarc" alle Herrscher des Alten, Mittleren und Neuen Reiches sowie einige aus Lund und Tletanarc auf Gemälden zeigt?