Tsugaroth

Ein sehr seltsames Volk bewohnt die Inseln östlich von Tamarillo: die Tsugaroth.
Dies ist ein Volk, das eine hohe Ähnlichkeit mit Kraken aufweist und sowohl im Meer als auch an Land lebt.
Die Tsugaroth haben keine Sprache, die nur auf Lauten basiert, sondern verwenden zum Austausch von Informationen Laute, Hautfärbung und Gestik gleichberechtigt, aber mit differierenden Informationsaspekten. So werden mit Lauten körperliche und/oder abstrakt mathematisch/technische Inhalte ausgetauscht, die Hautfärbung vermittelt Informationen bezgl. emotionaler und die Gestik sozialer Inhalte.
Da Hautfärbung und Gestik sich der bewussten Kontrolle entziehen, kann ein Tsugaroth (wenn überhaupt) nur über die Laute unwahre oder verfälschte Aussagen tätigen.
Den Tsugaroth kann man vertrauen...
Allerdings sind Tsugaroth als Gesprächspartner für andere Völker nur mäßig interessant. Sie haben sich schon vor langer Zeit von allen Völkern zurückgezogen und betätigen sich als Naturphilosophen mit dem Ziel, durch reines Nachdenken einen ein-eindeutigen Beweis für die eigene Existenz und die Existenz des Universums zu finden. Da bis zu diesem Beweis die Existenz anderer Völker als ungesichert anzusehen ist, kommunizieren die Tsugaroth nicht mit ihnen.
Deswegen werden die Tsugaroth von den meisten anderen Völkern auch nicht als intelligent angesehen, sondern als Tiere. Sie besitzen ja auch keinerlei Städte, keine technische Zivilisation, keine Waffen, etc. (Nebenbei: die Tsugaroth halten sich für allen anderen Völkern - wenn es sie denn gibt - als überlegen, da sie keinerlei Städte besitzen und keine technische Zivilisation und keine Waffen, etc.).
Allerdings ist es noch niemandem gelungen diese "Tiere" zu fangen. Jede auch noch so raffinierte Falle wurde von den Tsugaroth erkannt und gemieden. Inzwischen haben einige Völker die Existenz der Tsugaroth in den Bereich der Märchen und Sagen verschoben und leugnen deren Existenz hartnäckig.


Meinungen anderer Völker über die Tsugaroth:
"Doulay wissen, die Tsugaroth sind weise Wesen, sehr weise, sehr sehr weise - große Medizin ihnen innewohnt".
"Wir Berra Tsugaroth nie gesehen - nur gehört über. Kinderkram, nix für Leute."
"Tsugaroth? Feige Memmen sagen wir Azzarri, verstecken sich und keiner findet sie. Intelligent? Unsinn, wie kann eine friedliebende Memme intelligent sein?"
"Tsugaroth? Tsugaroth?? Nie gehört. Wir Bewohner von Port Tamarillo kennen diese Wesen nicht, wir haben sie vergessen, verdrängt! Intelligent? Unsinn, es gibt sie ja nicht, wie sollen sie also intelligent sein?“
„Gefangen? Nein, wir Anuthar niemals, geht ja auch nicht, Tsugaroth sind viel zu schlau, um gefangen zu werden."

Nun ist allerdings auch ein einfacher Grund für Missverständnisse zwischen den anderen Völkern und den Tsugaroth in der Sprache zu sehen. Einmal ist die multimediale Kommunikation für andere Völker halt nicht möglich (und auch völlig unverständlich) und außerdem haben die Tsugaroth eine äußerst kompliziert aufgebaute Grammatik.
Für die Lautsprache z.B. sind zwar nur 4 Fälle in Gebrauch, aber jeder dieser kann in 3 bis 6 Sub-Fälle (je nach Bildungsgrad und Aufenthaltsort des Sprechers) gegliedert werden. Am beliebtesten sind u.a. der konditionale Genitiv mit einer hohen Eintretenswahrscheinlichkeit oder auch der "Was-Wann-Warum"-Fall mit einer geringen Standardabweichung. Eher nicht üblich (aber sprachlich sehr reizvoll) ist der "Dann-Dort-Darum"-Fall mit Prä- sowie Postnegation ohne Existenzrelation.

Im Folgenden werden Tsugaroth-Äußerungen (wenn sie denn auftauchen) in ihre Anteile zerlegt dargestellt:
"<Guten Tag>{ganz entspannt}[dem Oberen Respekt zeigen wollend]" - der übliche Gruß eines Tsugaroth gegenüber einem höhergestellten anderen, dessen Existenz als recht wahrscheinlich angenommen wird - oder
"<Guten Tag>{sehe kein Individuum}[Gleichgestellten respektierend]" - ein ebenfalls üblicher Gruß gegenüber einem anderen, dessen Existenz als eher unwahrscheinlich gesehen wird.
Man kann sich wohl gut vorstellen, dass bei einem derartigen Aufbau einer Sprache die Anzahl an willigen Kommunikationspartner gering ist.

Erwähnenswert in diesem Zusammenhang mag auch erscheinen, dass die Tsugaroth einen geringfügig höheren Umfang an Lichtwellen mit ihren optischen Sensoren aufnehmen können. Natürlich wird von den Tsugaroth das langwelligste, sichtbare Licht als "Rot" bezeichnet. Die Farbe, die die anderen Völker als "Rot" definieren, ist für die Tsugaroth also (wahrscheinlich) "Orange".
Auch sind die Tsugaroth so zu sagen dickköpfig, denn eine einmal angenommene Meinung wird von einem Tsugaroth nur bei einer entsprechenden Argumentation verändert.
Man mag sich einmal einen (imaginären, real (wahrscheinlich) niemals (zumindest kaum) abgelaufenen) Meinungsaustausch eines Azzarri-Angehörigen mit einem Tsugaroth über einen Sonnenuntergang anhören (und ansehen und anfühlen):
"Welch wunderbare Rottöne" -
"<Annehmend Sonne-Lichtquelle existierend Farbe-Identifikation "Orange">{sanft widersprechend}[Fremden abschätzen]" -
"Hä? Orange? Wieso? Das ist ganz klar Rot und nichts anderes, du vielarmiger Brustbeutel!" -
"<Farbe-Identifikation "Orange">{widersprechend}[Rüpel als Gegenüber]" -
"Das ist Rot! Nichts anderes! Klar?"
Kurzzeitig später der Tsugaroth hättend bei Realität gehabt eine ausgezeichnete Möglichkeit die Unterscheidung Existenz-Nichtexistenz experimentell zu untersuchen.

Die Individuen werden bei den Tsugaroth mit einem beschreibenden Namen belegt. Also ein Name, der wesentliche Ereignisse im Leben widerspiegelt. So hat ein junger Tsugaroth als Namen vielleicht "der-in-der-Höhle-geborene-der-diesen-niedlichen-roten-Fleck-am-3.Rechtsarm-und-ansonsten-noch-nichts-geleistet-hat".
Ein älteres Individuum wird schon mal einen deutlich längeren Namen besitzen (aus verständlichen Gründen ohne Beispiel). Tsugaroths vermeiden Vorstellungszeremonien und wenn überhaupt, dann erfolgt eine Namensnennung auch nur gegenüber Individuen mit einer subjektiv hohen Existenzwahrscheinlichkeit (diese wird auch als Namensnenn-Existenz-Wahrscheinlichkeit NEW bezeichnet, ein so angenommener Tsugaroth wird auch als New-Ling benannt. Er ist einer, den zu kennen sich (wahrscheinlich) lohnt).
Die NEW besitzt eine nachweisbare Abhängigkeit von der Lokalität eines Tsugaroths. Liegt sie auf der östlichen Seite der Insel bei durchschnittlich 85%, so liegt sie auf der dem Kontinent zugewandten Seite bei nur 80% im Durchschnitt.
Ein (angenommener) Tsugaroth, der auf dem Kontinent sich aufhält, würde (wahrscheinlich) eine NEW von 40% oder geringer besitzen (leider gibt es auf dem Kontinent keine Tsugaroths, noch wäre das Eintreffen eines Tsugaroths in naher Zukunft zu erwarten).
...

Eine Untersuchung der Lautsprache der Tsugaroth offenbart interessante Eigenarten. So gibt es keinerlei Lautfolgen für die Tätigkeiten "töten", "umbringen", "ermorden", "jagen" oder "verletzen". Einzig eine Lautfolge für "essen" beinhält auch Nebenbedeutungen wie z.B. "Lebewesen um Leben bringen zur Erhaltung des eigenen".
Wie nicht anders zu erwarten ist, sind Tsugaroths Vegetarier (mit Ausnahme einer (eher) kleinen Gruppe von Tsugaroth, die mitunter (aber selten) gedanklich die Existenzwahrscheinlichkeit des Objektes ihrer Begierde absenken und dann eigentlich alles verzehren. Sollte der (seltene) Fall eintreten, dass man einem Tsugaroth begegnet, sollte man unbedingt auf die Färbung achten. Signalisiert der Tsugaroth eine absinkende Existenzwahrscheinlichkeit, ist eiliges Flüchten angebracht.).

Auch die Begriffe "sofort", "einzig", "nur", "niemals" und "immer" sind nicht in ihrer Sprache enthalten. Und selbst das Nachbilden einer dieser Bedeutungen durch andere Lautfolgen gilt als unhöflich. Nebenbei, unhöfliches Verhalten führt zu einem unverzüglichen Absenken der Existenzwahrscheinlichkeit für den Unhöflichen (und dies
mitunter bis zu einem Wert ganz dicht bei "0" - Tsugaroths sind höfliche Wesen, sehr höfliche sogar).

Der wohl mysteriöseste Bereich aber ist die Religion der Tsugaroths. Tsugaroths sind tief religiös, nur kennen sie keine Götter (der Begriff "kennen" ist hier wortwörtlich zu nehmen). Als Gott wird ja häufig der Erschaffer des Universums (oder eines Teiles davon) bezeichnet. Zieht man die Existenz des Universums in Zweifel oder ist man sich über die Existenz des Universums im Unklaren, so ist die Festlegung einer Gottheit kaum möglich (auch und gerade, wenn die Existenz an sich nicht bezweifelt werden würde).
Eine Antwort auf die Frage nach einer Religion der Tsugaroths wird (wahrscheinlich) erst beantwortet werden können, wenn (mindestens) ein Beweis für die Existenz des Universums erbracht worden ist.

Die Tsugaroths sind nicht sehr gesellige Wesen, sie lassen sich trotzdem in verschiedene Gruppen einordnen:
die Existenzialisten (auf der Suche nach einem Beweis für die Existenz des Universums),
die Invertierten (auf der Suche nach einem Beweis für die Nicht-Existenz des Universums) und
die Ego-Existenzialisten (auf der Suche nach einem Beweis für die eigene Existenz) sowie
die Altero-Existenzialisten (auf der Suche nach einem Beweis für die eigene Nicht-Existenz).
Außerdem gibt es noch verschiedene Untergruppen, so dass letztendlich jeder Tsugaroth eine eigene Gruppe darstellt (was die Einordnung eines Tsugaroths in eine Gruppe wesentlich vereinfacht). Auch wechseln Tsugaroths während ihrer Lebensdauer mehrfach die Gruppenzugehörigkeit (was (leider) die Einordnung in eine Gruppe außerordentlich erschwert).
Die Gruppe der Altero-Existenzialisten stellt eine recht neue Gruppe innerhalb der Tsugaroths dar, da der von ihnen gesuchte Beweis doch hohe Anforderungen an die Geisteskraft stellt und auch viel Erfahrung bedarf.

Einige Berühmtheit hat ein Tsugaroth erlangt, der sich eine sehr spezielle Aufgabe gesucht hat (allerdings ist der Name dieser Berühmtheit so lang, dass ihn keiner mehr aussprechen oder sich merken kann; er gerät nun zunehmend in Vergessenheit). Dieser Tsugaroth hat das Ziel aller anderen bereits hinter sich gelassen. Der simple Beweis der Existenz des Universums erscheint ihm zu trivial. Unter den Annahmen, dass das Universum existiert, in einem existierenden Universum sicherlich Technologie vorhanden ist, diese Technologie auch thermodynamische Energiepumpen umschließt, diese Pumpen verschließbar sind und diese Pumpen wahrscheinlich Beleuchtungskörper beinhalten, sucht er nach einem Beweis für das Erlöschen dieser Beleuchtungskörper beim Verschließen. 
Alleine die Fülle der als trivial angesehen würdenden Basisannahmen, die diese Geistesgröße spielend handhabt, kann einen schwindlig machen.

Als Spezies besitzen die Tsugaroths (wie schon erwähnt) ein krakenähnliches Aussehen. Die 8 Arme werden zur eindeutigen Benennung von der Mundöffnung aus zu den Seiten hin aufsteigend gezählt (beginnend bei 1). Der 1. und der 2. Rechtsarm sowie der 1. und 2. Linksarm werden favorisiert zur Kommunikation verwendet, die anderen vier zur Fortbewegung im Wasser. An Land werden nur der 1. Rechts- und der 1. Linksarm zum Gestikulieren benutzt (an Land sind Tsugaroths noch schweigsamer als unter Wasser, sie "stammeln" ungerne).
...


Trotz ihrer Ungeselligkeit treffen sich Tsugaroths in unregelmäßigen Zeitabständen zu so genannten "MEETING" (Mehrheitliches Erscheinen existenter Tsugaroths in nominellen Gruppen). In einem MEETING werden dann die Fortschritte und neuen Ergebnisse auf der Suche nach den Beweisen ausgetauscht. Während eines MEETING ist ein verstärktes Wechseln der Tsugaroths zwischen den (oben erwähnten) Gruppen zu beobachten. Dieser Vorgang ist nun keinesfalls ein simpler, der Wechsel bedarf ja einer Umlenkung der Zielsetzung und einer Neuorientierung des jeweiligen Tsugaroths. Während des Wechselprozesses nimmt ein Tsugaroth einen Zustand einer Superposition ein, d.h. er verfolgt beide Zielsetzungen simultan und gleichverteilt. Diese Superposition wird durch aktives Beobachten des Tsugaroths beendet, die beobachtete Zielsetzung wird dann zu der neuen (oder es bleibt bei der alten).
Die SCHRODINGER-Gleichung (Substituierende celebrale Halbwerts-Re-Orientierung divergierender Informationen nach generellen Elementar-Relevanzen) erlaubt eine recht genaue Abschätzung, welche Zielsetzung ein Tsugaroth nach dem Wechselprozess annehmen werden würde. Leider kann man in der Literatur häufig eine falsche Schreibweise vorfinden.

Zur Nahrungsaufnahme verwenden die Tsugaroths alle 8 Arme, wobei die (kräftigeren) Fortbewegungsarme die Nahrung in mundgerechte Stücke (etwa briefmarkengroß) zerreißen und die Gestikulierarme diese Stücke in die Mundöffnung befördern. Tsugaroths benötigen unter normalen Lebensbedingungen nicht sehr viel Nahrung, ein durchschnittlich großer Taratula-Hai reicht etwa für 21 Tage und eine Tseifi-Tangwiese kann einen Tsugaroth ungefähr 25 Tage ernähren.

Zur Fortpflanzung ist eigentlich nur wenig zu sagen:
Tsugaroths sind abwechselnd männlich und weiblich. Während der männlichen Periode sondern sie dauerhaft sporenähnliche Partikel ab (5 - 7mm im Durchmesser). Im Anschluss an diese Periode folgt eine längere Zeitspanne in der sie unfruchtbar sind, wodurch eine Eigenbefruchtung vermieden wird. Die Dauer dieser Zeitspanne hängt davon ab, welche Entfernung der Tsugaroth in ihr zurück legt (die beobachtete Mindestentfernung liegt bei 200km). Nun wird der Tsugaroth für 5 bis 7 Tage weiblich und kann durch Sporenkontakt in einem Bereich zwischen der Mundöffnung und der Kloake befruchtet werden. Nach einer erfolgreichen Befruchtung bildet sich ein zweiter Tsugaroth aus, einem "siamesischen Zwilling" gleich.
Nach durchschnittlich 75 Tagen haben der Mutter-Tsugaroth und sein Zwilling gleiche Größen erreicht. Innerhalb dieser Zeitspanne ist der Mutter-Tsugaroth nicht in der Lage Nahrung aufzunehmen.
Während des Wachstums wird das Gehirn des Zwillings fortlaufend mit allen Erinnerungen des Mutter-Tsugaroth gefüllt, so dass nach der Trennung zwei Tsugaroths mit nahezu identischem Wissen existent sind.
Beide Tsugaroths werden als neugeborene Wesen betrachtet, der Mutter-Tsugaroth verliert also seinen sozialen Status und seinen Namen. Darin ist wohl der Grund zu suchen, dass Tsugaroths der Fortpflanzung recht negativ gegenüberstehen.

Was wäre eine Beschreibung einer intelligenten Spezies ohne über ihren Humor zu berichten?
Richtig, unvollständig wäre diese Beschreibung.
Tsugaroths haben - wie man sich wohl vorstellen kann - einen recht eigenen Humor. Der wahrscheinlich legendärste Ausspruch, den man als Tsugaroth-Witz bezeichnen kann, ist:
Sagt ein (höchstwahrscheinlich existierender) Tsugaroth zu einem beliebigen anderen
"<Ich bin's>{selbstbewusst}[grüßend]"

Nun ja, dieses Universum (wenn es denn existieren würde) wäre wohl ziemlich ernst,
wenn Tsugaroths die Witzeerzähler wären...


Bis jetzt ist noch sehr wenig über die Maßeinheiten der Tsugaroths berichtet worden. Werfen wir doch mal einen Blick darauf:

Die einfachste Maßeinheit der Tsugaroths ist die der Uhrzeit: es gibt keine.
Tsugaroths wissen einfach wie spät es ist. Zum Austausch eines Termines wird eine
einheitenlose Zahl benutzt.

Distanzen geben Tsugaroths in so genannten "Marurteln" an. Marurtel sind abgeleitet von der Länge der Fortbewegungsarme ausgewachsener Tsugaroths (für die, die es interessiert: zwischen 4,75m und 7,13m).
Nach einem denkwürdigen MEETING, bei dem die ersten 3 Tage benötigt wurden, um festzustellen, wer wo wirklich und richtig war, wurden die Marurtel strenger definiert:
1 Marurtel ist die Länge des 3. Rechtsarms eines Tsugaroths mit einer Existenzwahrscheinlichkeit größer 90% und einer Namenslänge größer 127 Ereignisse, gemessen von der vordersten Spitze bis zur Armwurzel (auch hier für die Interessierten: 5,97m).
Nebenbei sei darauf hingewiesen, dass Tsugaroths nahezu jede Distanz als 3D-Vektor bezogen auf den Planetenmittelpunkt angeben.

Weitere Einheiten verwenden die Tsugaroths nicht (jedenfalls nicht öffentlich), da sie ja die Existenz aller Dinge anzweifeln (und zu faul sind, sich für Nicht-Existentes auch noch Einheiten auszudenken).

Bevor wir uns Einzelschicksalen zuwenden, noch ein paar Informationen zu dem Thema "Tsugaroth und Wissenschaften"...

Wie schon erwähnt sind Tsugaroths von Geburt an Philosophen. Und sie haben den Vorteil dabei auch auf das gesamte erarbeitete Gedankengut aller Tsugaroths in ihrer Fortpflanzungslinie zurückgreifen zu können.
Aber wie halten es Tsugaroths mit anderen Wissenschaften?

Für die Gattung der Literatur haben Tsugaroths überhaupt kein Interesse, für Wesen, die sich vornehmlich unter Wasser aufhalten wahrscheinlich normal. Auch zwingt sie ihre (eher ungewöhnliche) Art der Fortpflanzung auch nicht zu einer Wissensübertragung auf so eine primitive Weise.

Über Theologie wurde ja schon berichtet, auch keine Domäne der Tsugaroths...

Biologie und Chemie sind für Tsugaroths uninteressant (sie kennen dafür nicht einmal Begriffe, nur weitschweifige Umschreibungen). Warum sollte man auch Flora und Fauna erforschen, wenn man deren Existenz eher bezweifelt?
Nur in grauer Vorzeit hat ein Tsugaroth einmal die verschiedenen Arten der Nicht-Existenz von Tieren untersucht. Aber dieser Tsugaroth hat keinerlei Zwillinge hervorgebracht und so ist sein Wissen verloren gegangen.

Auch die Physik hat bei den Tsugaroths keine große Bedeutung (die Gründe dafür sind ähnlich). Allerdings gibt es eine Ausnahme: die Quantenmechanik. Hier haben Tsugaroths so zu sagen ihre Naturwissenschaft gefunden und viele von ihnen forschen (rein gedanklich natürlich) über verschiedenste Aspekte, z.B. der Wahrscheinlichkeit für das Verdampfen von Schwarzen Löchern, der elegantesten Formulierung für die Unwahrscheinlichkeit von Quanten, etc.

Noch weitere Verbreitung und Verwendung hat aber die Mathematik als Werkzeug für ihre philosophischen Betrachtungen. In dieser Sparte haben Tsugaroths eine große Fertigkeit erreicht.
Und dann gibt es noch die Informatik/Kybernetik. Da Tsugaroths sehr häufig Simulationen als Werkzeug zur Analyse ihrer Theorien benutzen, ist auch die Informatik weit verbreitet.
Anmerkung: Hier sollte man vielleicht noch auf eine Tsugaroth-Eigenschaft hinweisen, die einzigartig im bekannten Universum (wenn es denn existiert) ist:
Schon vor langer Zeit haben Tsugaroths begonnen sich selbst und im Besonderen ihr Gehirn zu untersuchen (so zu sagen als erster Schritt hin zum Beweis der eigenen Existenz). Dabei wurde ihnen bewusst, dass sie ihr Gehirn (falls es das gibt) nur zu einem Bruchteil auslasten. Im Laufe der Jahre haben sie gelernt auch diesen Bereich zu verwenden. Allerdings wird der (an sich) ungenutzte Bereich als separate Denkmaschine benutzt, in dem in diesen Bereich Gedanken und Theorien eingespeist werden und dann geschaut wird, was passiert. Man könnte diesen Vorgang mit dem Upload eines Programmes in einen Computer vergleichen (vorausgesetzt Computer sind existent).
So sind Tsugaroths auch Meister im Entwerfen von Szenarien (oder Algorithmen) zum Aufbau von Simulationen.
Innerhalb der letzten Jahre ist da eine völlig neue Sparte hinzugekommen, die von einigen (eher konservativen) Tsugaroths recht missbilligt wird:
die Szenarien enthalten unübersichtliche Landschaften in denen aggressive Wesen andere Wesen versuchen in der Existenzwahrscheinlichkeit drastisch abzusenken. Bedrohte Wesen sollten also versuchen ihre eigene Existenz durch beherztes und schnelles Agieren zu sichern. Einige Tsugaroths haben eine beachtliche Fertigkeit erlangt im Kreieren von Wesen, die kaum noch aus der Simulation zu verdrängen sind.

(engineer)

 


Hättest Du gewusst...

... dass die Porisin fast ihr ganzes Leben auf dem Rîbaon-See verbringen?

... dass die padalische Gildenmagie sich von der Magie von Kisaure grundlegend unterscheidet?

... dass die Stadt Arru'ghatan ein gescheiterter Versuch war, die Katzenrassen Nordost-Haradas zu einen?